IKG 5

Aus Wilhelm-Kraft-Gesamtschule
Wechseln zu: Navigation, Suche

An der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule ist die Informations- und Kommunikationstechnologische Grundbildung (IKG) in der Regel in den Fachunterricht integriert. Lediglich im 5. Schuljahr gibt es ausgewiesene IKG-Stunden.

Inhaltsverzeichnis

IKG im 5. Jahrgang

Im 5. Schuljahr erhalten alle Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule eine Einführung in die Nutzung der Computer im Unterrichtsnetzwerk der Schule sowie eine erste Einweisung in die Nutzung des schulischen Zugangs zur Lernplattform lo-net2.de.

Im Laufe eines Schuljahres erhalten alle 5. Klassen nacheinander diese Einweisung in einem der Computerräume unserer Schule. In insgesamt jeweils (etwa) vier Unterrichtsstunden lernen die Schülerinnen in den ersten zwei Stunden sich an den Schulcomputern anzumelden, ihr Passwort zu ändern und wiederholen und vertiefen grundlegende Kenntnisse im Umgang mit einem Textverarbeitungsprogramm. In den folgenden zwei Stunden lernen die Schülerinnen und Schüler, sich im Benutzerbereich der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule auf der Internetplattform lo-net2.de anzumelden, ihr Passwort zu ändern, eine E-Mail-Weiterleitung einzurichten sowie einige Grundfunktionen dieser Plattform zu nutzen.

Motivation

Inzwischen ist davon auszugehen, dass grundsätzlich alle Schülerinnen und Schüler, die im 5. Schuljahr an unsere Schule kommen, während ihrer Grundschulzeit schon Computer im Unterricht genutzt haben. Und fast alle haben zu Hause die Möglichkeit einen Computer, in der Regel mit Internetzugang, zu nutzen. Insofern können gewisse Grundfertigkeiten im Umgang mit dem Computer, mit Anwendersoftware und dem Internet vorausgesetzt werden. Lediglich eine Einweisung in den Umgang mit den Anmeldeprozeduren im Unterrichtsnetzwerk der Schule und bei lo-net2.de erweisen sich als notwendig, da dieses sonst zu lästigen und zeitraubenden Störungen im Fachunterricht führen könnte, die einzelne Fachlehrkräfte davon abhalten könnte, diese Möglichkeiten überhaupt zu nutzen. Insofern dient IKG im 5. Jahrgang vor allem als Wegbereiter für eine möglichst reibungslose Nutzung des Unterrichtsnetzwerkes und der Lernplattform lo-net2.de im späteren Fachunterricht.

Organisatorischer Rahmen

Die Einweisung in die Nutzung des Unterrichtsnetzwerkes der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule sowie in die Nutzung des schulischen Zugangs zu lo-net2.de erfolgt im Rahmen der Stunden, die im 5. Schuljahr für den Förderunterricht vorgesehen sind. Die (in der Regel vier) IKG-Stunden treten also nacheinander jeweils für eine Klasse an die Stelle des Förderunterrichts.

Die jeweiligen Klassenlehrkräfte begleiten die Schülerinnen und Schüler ihrer Klasse im IKG-Unterricht. So bietet sich für die Lehrkräfte die Möglichkeit, Kenntnisse zu gewinnen oder zu vertiefen, die es ihnen erlauben, selbst in ihrem Unterricht das Unterrichtsnetzwerk der Schule und lo-net2.de zu nutzen.

Rückblick und Ausblick

Im Schuljahr 2004/2005 fand erstmalig im 5. Schuljahr IKG statt, und zwar damals jeweils etwa 10-stündig im damals zweistündigen Förderunterricht. Die Motivation damals war, dass die Schülerinnen und Schüler, die damals mit sehr unterschiedlichen Vorkenntnissen im Umgang mit dem Computer auf einen einheitlichen Stand grundlegender Kenntnisse im Umgang mit einer Textverarbeitung gebracht werden sollten, um so eine spätere Nutzung der schulischen Infrastruktur für den Fachunterricht (im Fach Deutsch oder in anderen Fächern) zu ermöglichen. Und natürlich war hierfür eine kurze Einweisung in Nutzung des schulischen Unterrichtsnetzwerks eine erste Bedingung.

Im Schuljahr 2011/2012 fand die Umstellung auf das aktuelle IKG-Konzept statt, da sich die Voraussetzungen auf der Schülerseite in den letzten Jahren grundlegend geändert haben und gleichzeitig der Förderunterricht von zwei auf eine Stunde reduziert wurde.

Zukünftig wird weiterhin eine Einweisung in die Nutzung des schuleigenen Unterrichtsnetzwerks und der Lernplattform lo-net2.de notwendig sein. Denkbar ist jedoch eine zunehmende Umstellung auf ein (von einer Lehrkraft moderiertes) Selbstlernprogramm, was speziell hierfür erstellt werden und gegebenenfalls auch zukünftig auf neue Bedingungen hin angepasst werden müsste. So könnte ein Teil der für IKG im 5. Jahrgang zur Verfügung stehenden Unterrichtszeit dafür genutzt werden, die Schülerinnen und Schüler auch schon mit einigen Anwenderprogrammen im Unterrichtsnetzwerk der Schule vertraut zu machen, die sie dann gleichermaßen im z.B. im Deutsch-Förderunterricht oder eigenständig im Offenen Angebot der Schule nutzen könnten.


Karl-Otto Kirst, Medienbeauftragter der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule, Mai 2016